Bundeskonferenz der Krankenhausmanager Österreichs


News


Ab 1. Jänner 2020

2.1.2020

wird aus den neun Gebietskrankenkassen eine Österreichische Gesundheitskasse. Sie sind aktuell bei einer Gebietskrankenkasse versichert? Dann sind Sie ab 1. Jänner 2020 automatisch bei der Österreichischen Gesundheitskasse versichert. Sie behalten selbstverständlich Ihre e-card und damit den Zugang zu einem der besten Gesundheitssysteme.


Impfmarkt in Österreich ist rund 100 Mio. € schwer

2.1.2019

Die jüngste Diskussion um Masern und Grippe führt zu einer Debatte über Impfpflicht. medianet analysiert den Markt. Rund 100 Mio. € werden in Österreich pro Jahr für Impfstoffe ausgegeben. Genau sagen kann es niemand, denn nur etwa ein Drittel läuft über die Apotheken und ist dort wieder zum Teil privat zu bezahlen, wie etwa Impfungen für spezielle Auslandsreisen. Andere Impfungen werden wiederum von der öffentlichen Hand bezahlt – aber nicht nur von den Krankenversicherungen wie etwa Kinderimpfungen, sondern auch von Bund oder Ländern. Das Volumen könnte allerdings durchaus größer sein, denn die Impfbereitschaft der Österreicher lässt zu wünschen übrig und das hat auch Folgen für das Gesundheitssystem insgesamt.


Weil der Patient zählt

20.12.2019

Lobbyisten, Respekt und höhere Förderungen. Das ist es, was die Patientenvertreter von der nächsten Regierung möchten. Ihr Begehr deponierten sie beim 108. Gesundheitspolitischen Forum der Karl Landsteiner Gesellschaft.


Lorenz-Böhler-Spital könnte teilweise umziehen

19.12.2019

Im Lorenz-Böhler-Unfallspital im Wiener 20. Bezirk könnte sich in den nächsten Jahren einiges ändern. Es wird überlegt, den stationären Bereich mit knapp 130 Betten ins Donauspital zu verlegen und am Standort nur mehr eine Erstversorgungsambulanz zu betreiben.


Krankenhaus-Keime: Durchbruch bei MRSA gelungen?

18.12.2019

Krankenhauskeime sind seit Jahren auf dem Vormarsch. Einer dieser Keime heißt MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) und gefährdet vor allem immungeschwächte und ältere Menschen. Jedes Jahr infizieren sich deutschlandweit rund 54.000 Menschen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Bislang ist MRSA gegen die meisten gängigen Antibiotika unempfindlich. Doch das könnte sich ändern: Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung in Braunschweig (HZI) und der Technischen Universität München ist möglicherweise ein wichtiger Schritt im Kampf gegen den multiresistenten Keim gelungen.


E-Medikation ausgerollt

16.12.2019

Die E-Medikation steht ab sofort flächendeckend zur Verfügung, Ende November wurde die Ausrollung mit Wien in allen Bundesländern abgeschlossen. Damit werden nun alle von Ärzten verordneten und die rezeptfrei abgegebenen Medikamente in einer Liste gespeichert. Wechselwirkungen können so überprüft und Doppelverschreibungen verhindert werden. Erstmals kann die E-Card dafür jetzt auch in der Apotheke eingesetzt werden. In allen rund 1.400 Apotheken und bei über 6.300 der insgesamt rund 7.000 Vertragsärzten werden nun alle Medikamente elektronisch erfasst. Nur Ärzte, die älter als 65 sowie Wahl- und Zahnärzte sind, müssen nicht an dem System teilnehmen.


Digitale Netzwerke sollen Pflege entlasten

13.12.2019

Die Digitalisierung soll in Salzburg dazu genutzt werden, den Anstieg bei der Zahl der Pflegebedürftigen in Grenzen zu halten. Mit digital vernetzten Geräten könnten Betroffene länger selbstständig leben und bräuchten erst entsprechend später Pflege, sagen Experten. 27.000 pflegebedürftige Menschen gibt es bereits jetzt in Salzburg. Im Jahr 2030 werden ein Viertel der Österreicher über 65 Jahre alt sein.


Wenn zu viel Medizin schadet

13.12.2019

Im Newsletter der NÖ Patientenanwaltschaft erschienen: Tests und Behandlungen können Schaden anrichten. "Die Österreichische Gesellschaft für Allgemeinmedizin und die Initiative Gemeinsam gut entscheiden – Choosing Wisely Austria haben die fünf wichtigsten Untersuchungen und Therapien ausgewählt, die mehr schaden als nützen. Ziel ist es die Bevölkerung darüber zu informieren, dass „mehr nicht immer besser ist“. Hier erfahren Sie, wann Antibiotika sinnvoll sind und wann nicht, warum die Durchleuchtung bei Rückenschmerzen meist nichts bringt und was der PSA-Test kann."


Masern steigen > Impf-Pflicht > JEIN

9.12.2019

In neun europäischen Ländern gibt es sie schon, in Österreich ist sie weiter umstritten: die Masernimpfpflicht. Aktuell flammt auch hier die Diskussion über eine Einführung auf – entsprechende Forderungen kommen jüngst aus der Steiermark und Niederösterreich. Laut Gesundheitsministerium will man weiterhin auf Freiwilligkeit setzen, dabei aber mit anderen Mitteln die Durchimpfungsrate erhöhen. Wer einmal gesehen hat, wie schwer eine Masernerkrankung verläuft und welche Folgen sie haben kann, versteht die Warnungen der Weltgesundheitsorganisation. Rund 140.000 Menschen sind im vergangenen Jahr an Masern gestorben, in Österreich gab es 148 Masernfälle. "Aus naturwissenschaftlich-medizinischer Sicht ist Impfen die einzig vernünftige Antwort zur Vermeidung", sagt die Infektiologin Ursula Wiedermann-Schmidt von der Med-Uni Wien, die sich jedoch bewusst ist, was das Wort "Pflicht" in der Bevölkerung auslösen kann. "Wir wollen das Vertrauen der Menschen nicht verlieren", sagt sie.


Positionspapier Nosokomiale Infektionen

9.12.2019

Die Plattform "Kampf gegen Krankenhauskeime" zeigt Lösungsvorschläge und fordert jetzt zum Handeln auf. Die Plattform ist zusammengesetzt durch die Österreichische Gesellschaft für Krankenhaushygiene, der Patientenanwaltschaften sowie der Plattform Patientensicherheit.


Mehrweg OP-Textilien mit deutlich besserer Umweltbilanz als Einweg

5.12.2019

Auch im Gesundheitswesen ist Nachhaltigkeit mehr denn je gefragt: Energieeffizienz, Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft – selbstverständlich unter Einhaltung der höchsten hygienischen Standards – sind zentrale Herausforderungen im Gesundheitswesen. Mehrweg-Produkte – speziell im Sektor der OP-Textilien wie z.B. Abdecktücher und Mäntel – zeigen dabei eine eindeutig bessere Bewertung bei den wesentlichen Nachhaltigkeits- und Umweltschutzkriterien als Einweg-Produkte. So bescheinigt ein umfassendes Life Cycle Assessment für OP-Abdecktücher und chirurgische Tapes, durchgeführt vom renommierten Environmental Clarity Inc. Institut: Mehrweg OP-Abdecktücher verursachen um 80,2 Prozent weniger Abfall, 61,5 Prozent weniger Wasserverbrauch und 38,2 Prozent geringeren Energieverbrauch.


Bundesweit einheitliche, verbindliche Berechnungsmethode gefordert

5.12.2019

Seit vielen Jahren drücken sich die verantwortlichen Entscheidungsträger davor, bundesweit einheitliche Standards für die Personalplanung in der Pflege festzulegen - so der ÖGB in einer Aussendung. Um bestmögliche Versorgung der PatientInnen sicherzustellen, müssen die Mindestanzahl und die Qualifikation der MitarbeiterInnen zwingend vorgeschrieben werden. Mit einer ungewöhnlichen Aktion macht der Betriebsrat des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in Graz auf den chronischen Personalmangel aufmerksam. 180 Pappfiguren wurden vor dem Krankenhaus aufgestellt – stellvertretend für die fehlenden KollegInnen bei u. a. ÄrztInnen, Pflegepersonal und Reinigungskräften. Diese Aktion soll auf ganz Österreich ausgeweitet werden.


"Es ist eine Minute vor zwölf in der österreichischen Grundversorgung"

4.12.2019

"Das österreichische Gesundheitssystem steht vor großen Herausforderungen. Nein, eigentlich ist das nicht ganz korrekt. Wir sind schon einen Schritt weiter: Das System steckt bis zum Bauchnabel mitten in den Herausforderungen. Naturgemäß ist das auch genau der Moment, in dem man nach Hilfe rufen sollte. Und je lauter der Ruf wird, desto lauter kommen Lösungsvorschläge in Form von Schlagwörtern zurück. Telemonitoring, Teletherapie, Telekonzil, Telekonferenz – alles Spitzen des Eisbergs Telemedizin. Da es bekanntlich schwerfällt, sich mit Hilfe von Eis aus irgendetwas herauszuziehen, sollte man einen kurzen Blick unter die Wasseroberfläche wagen und die Frage stellen: Was ist eigentlich Telemedizin in Österreich?" Heißt es in einem Beitrag von Dr. med. Andrea V. Braga und Florian Stummer im Janssen-Report. Dr. Braga war auch Referent bei den 11. Wiener Fortbildungstagen der ARGE der Krankenhausmanager Wiens im November im Wiener Rathaus.


Nikolaus Koller zum IHF-Europaregion-Sonderberater gewählt

3.12.2019

The International Hospitral Federation is happy to welcome another Special Advisor für the Europe Region, Mr. Nikolaus Koller, Govener of HOPE-Austria (Hospital für Europe) and Board member of European Association of Hospital Mangers (EAHM). Mr. Koller served the IHF Governing Council für 6 years and will now join the table of Special Advisors. The Federation is grateful for his continiued willing contribution of knowledge and experiences to guide the direktions of the IHF.


Hope

3.12.2019

HOPE is fostering efficiency, effectiveness and humanity in the organisation and operation of hospital and healthcare services. HOPE promotes improvements in the health of citizens throughout Europe, fostering efficiency, effectiveness and humanity in the organisation and operation of hospital and healthcare services. Two major goals have been set up in HOPE since its creation: to develop and maintain information and to advise members.


Österreichs erste Mitarbeiter-App für ein Krankenhaus gestartet

2.12.2019

Die neue „BB2Go“ App (kurz für: Barmherzige Brüder to Go“) verbindet rund 1.000 Mitarbeiter im Krankenhaus, der Pflegeakademie und Apotheke der Barmherzigen Brüder in Wien miteinander. Mit der Mitarbeiter App schafft das Krankenhaus einen mobilen und interaktiven Kommunikationskanal nur für Mitarbeiter, der zum Austausch einlädt und Zugriff auf unterschiedlichste Informationen, Services und Angebote bietet.


Occursus ausgeschrieben

2.12.2019

Die OeGHO vertritt als Fachgesellschaft die Hämatologen und internistischen Onkologen in Österreich und verfolgt das Hauptziel, die medikamentöse Behandlung von Patienten mit Krebserkrankungen auf international höchstem Niveau in Österreich sicherzustellen und kontinuierlich auszubauen. Gerade bei einer Krebserkrankung spielt die Kommunikation mit den Patienten und ihren Angehörigen eine entscheidende Rolle. 2020 wird der Occursus, der gelingende, empathische Kommunikation mit und für Krebspatienten in den Mittelpunkt stellt, bereits zum fünften Mal vergeben. Einreichungen sind auf OCCURSUS bis 13. Jänner 2020 möglich.


16 Primärversorgungszentren bis 2021

29.11.2019

Der Ausbau der Primärversorgungszentren (PVE) schreitet langsam voran. Mit Salzburg und Wien haben nun zwei Bundesländer die ersten Regionalvereinbarungen abgeschlossen. Bis Ende 2021 soll es in Wien insgesamt 16 Zentren geben. Ärztekammer und Krankenkasse haben nun Honorarvereinbarungen geschlossen. Bis Ende 2021 sollen in Österreich 75 solcher Zentren in Betrieb sein, fünf davon in Salzburg.


"Orange the world"

28.11.2019

Wien leuchtet ab sofort orange - Orange ist die Farbe der weltweit startenden UNO-Kampagne „Orange the World – Stoppt Gewalt an Frauen“. 16 Tage lang sind in Österreich 130 Gebäude in Orange getaucht – unter anderem das Burgtheater, das Parlament und das ORF-Funkhaus wie auch sämtliche Spitäler des Wiener Krankenanstaltenverbundes. So auch die Rudolfstiftung wo Verwaltungsdirektor Wolfgang Preis diese Aktion voll unterstützt. Weltweit sind die Zahlen zu Gewalt an Frauen bestürzend. Nach wie vor zählt Gewalt gegen Frauen zu einer der am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen – auch in Österreich. Hier ist laut einer Studie der europäischen Grundrechte-Agentur aus dem Jahr 2014 jede fünfte Frau ab dem 15. Lebensjahr von physischer und/oder sexueller Gewalt betroffen.


„Künstliche Intelligenz“ in der Endoskopie

28.11.2019

Der Dickdarmkrebs ist der Killer Nummer zwei unter allen Krebsformen. Und das, obwohl in den letzten 20 Jahren die Zahl der Neuerkrankungen in Österreich dank der Vorsorgekoloskopie um mehr als ein Drittel reduziert werden konnte. Noch bessere Ergebnisse sollen jetzt mit Hilfe von „Künstlicher Intelligenz" erzielt werden. In Österreich gibt es zwei Zentren, in denen diese neuartige Endoskopie-Technologie „GI Genius™ – Artificial Intelligence“ erprobt wird. In Oberösterreich ist dieses am Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, wo sich Experten aus ganz Europa zu einem ersten Erfahrungsaustausch getroffen haben.