Bundeskonferenz der Krankenhausmanager Österreichs


News


Österreichweit einzigartige Unterstützung vor und nach Hüft-OP

4.4.2022

577 Hüftprothesen wurden alleine im Jahr 2021 an der Innsbrucker Univ.-Klinik für Orthopädie und Traumatologie eingesetzt. Eine Hüftoperation mit Prothese ist für die betroffenen Personen auch nach erfolgreicher Operation ein großer Einschnitt im Alltag. Gerade in der Zeit kurz nach dem Eingriff kämpfen viele Patient*innen mit Ängsten vor einer Luxation des künstlichen Gelenkes und trauen sich nicht mit gutem Gefühl nach Hause in ihre gewohnte Umgebung.


Unfallchirurgie im Burgenland

4.4.2022

Der neue Regionale Strukturplan Gesundheit (RSG) 2025 für das Burgenland stellt auch die Traumatologie (Unfallchirurgie) und die Orthopädie im Süden des Landes auf neue Beine: Die beiden KRAGES-Krankenhäuser Güssing und Oberwart teilen sich die Aufgaben neu auf.


AUVA und Salzburger Landeskliniken kooperieren

4.4.2022

„Die Versorgung von Patientinnen und Patienten auf höchstem Niveau – dieses Anliegen verfolgen AUVA und SALK in der nun begründeten Zusammenarbeit“, betonten Salzburgs Gesundheits- und Spitalsreferent Christian Stöckl und AUVA-Obmann Mario Watz bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags im Bereich Orthopädie und Traumatologie. Bis spätestens Ende 2030 soll am Uniklinikum Campus LKH ein neues Krankenhausgebäude entstehen, das so genannte Haus B. Nach dessen Fertigstellung wird das Leistungsangebot der beiden Träger an einem gemeinsamen Standort ideal aufeinander abgestimmt sein. Zur Errichtung des neuen Versorgungsgebäudes wurde die „Haus B Errichtungs- und Vermietungsgesellschaft mbH“ (Haus B-GmbH) gegründet.


Wien modernisiert

8.6.2022

Im Rahmen des größten und umfassendsten Investitionsprogramms in der Geschichte des Wiener Gesundheitsverbundes werden dessen Kliniken bis zum Jahr 2040 komplett modernisiert. Bis inklusive 2030 ist dafür in einer ersten Phase ein Investitionsbudget in Höhe von 3,3 Milliarden Euro aus dem Wiener Stadthaushalt vorgesehen. Hinzu kommen noch Mittel aus dem Wiener Gesundheitsfonds. Das neue Investitionspaket soll noch heuer im Gemeinderat beschlossen werden.


Test-Limitierung mit etlichen Ausnahmen

31.3.2022

Ab 1. April wird das Coronavirus-Test-Angebot deutlich reduziert. Pro Person und Monat sollen dann nur noch fünf PCR- und fünf Antigen-Wohnzimmertests gratis sein. Dazu gibt es allerdings etliche Ausnahmen, wie die entsprechende Verordnung von Gesundheitsminister Johannes Rauch zeigt. Sie zeigt, dass in sensiblen Settings wie Krankenhäusern, Pflegeheimen und Kindergärten weiter unbeschränkt gratis getestet werden kann.


„Herdenimmunität war Irrglaube“

28.3.2022

Der Wiener Infektiologe Christoph Wenisch hat keine Hoffnung mehr, dass es irgendwann Herdenimmunität gegen das Coronavirus geben könnte. Das sei ein Irrglaube gewesen, sagte er in einem Interview. Zudem kritisierte Wenisch den Gesundheitsminister als „taumelnd“. „Die Herdenimmunität ist virologisch eh immer angezweifelt worden, aber jetzt ist sie tot“, sagte Wenisch. Auf einem Infektionskongress hätten die Virologen das zuletzt mit der schnellen Veränderung der Virusvarianten erklärt. Das Coronavirus verändere sich viel zu schnell, als dass sich ein signifikanter Anteil der Bevölkerung mit einer Variante infizieren könne.


Bedenken gegen kürzere Quarantäne

28.32022

Die Verkürzung der Quarantäne würde für das Krankenhaus-Personal „nicht wirklich substantiell“ helfen, so Arschang Valipour, Vorstand der Lungenabteilkung in der Wiener Klinik Floridsdorf: Zum einen gibt es ja bereits die Möglichkeit, sich nach fünf Tagen freitesten zu lassen – unter der Voraussetzung, dass man keine Beschwerden hat. Zum anderen muss man sagen, dass die meisten Betroffene symptomatisch sind und es macht keinen Sinn, Personen in den Arbeitsalltag zu holen, die noch immer Beschwerden haben.“


Wiener AKH beschränkt OPs auf Notfälle

28.3.2022

Nun muss auch Österreichs größtes Krankenhaus, das Wiener AKH, sein Operationsprogramm auf Notfälle und nur „absolut dringliche Fälle“ beschränken. Grund sind „zunehmend pandemiebedingte Personalausfälle in allen Berufsgruppen“, zitierte die ZIB aus einem entsprechenden internen Schreiben, dessen Authentizität das Krankenhaus bestätigte.


„Höhepunkt der Welle erreicht“

25.3.2022

Der Höhepunkt der aktuellen Coronavirus-Welle dürfte erreicht und auch schon überschritten sein, sagt Niki Popper. Dennoch sei in den Spitälern in den nächsten Wochen noch keine Entspannung in Sicht. Laut dem Forscher ist es zudem dringend notwendig, jetzt schon für den kommenden Herbst zu planen.


Schutzzonen vor Krankenhäusern

24.3.2022

Um Behinderungen der Gesundheitsversorgung durch COVID-19-Maßnahmengegner*innen zu verhindern, gab der Nationalrat mehrheitlich grünes Licht für die Möglichkeit, Schutzzonen im Umfeld kritischer Gesundheitsinfrastruktur einzurichten, wie etwa vor Krankenhäusern.


FFP2-Verschärfung und neue Quarantäneregel steht

23.3.2022

Nun ist die neue Regel, nach beispiellosem Schauspiel, da. Sie ist die gefühlte 1000ste Regel seit Coronabeginn und heißt noch lange nicht, dass sie auch das Handeln bestimmt. Unsere Spitäler sind angesichts der hohen Infektionszahlen am Limit. Etwa beim Gesundheits- und Krankenpflegeverband (ÖGKV), wo man darauf verweist, dass das ohnehin schon ausgelaugte Pflegepersonal, wie alle anderen, das Recht habe, in Ruhe gesund zu werden. ÖGKV-Präsidentin Elisabeth Potzmann formuliert es drastisch: „Pflegepersonen sind am Limit, kündigen, haben Burnout. Sie auch noch dazu zu zwingen, halb genesen arbeiten zu gehen, und insbesondere die Aufforderung, positiv getestet zu arbeiten, wird das Fass zum Überlaufen bringen.“ Die bereits Ende letzter Woche angekündigte Ausdehnung der Maskenpflicht und die Verkürzung der Absonderung für Coronavirus-Infizierte ist nun fix. Nach zähem innerkoalitionärem Ringen legte das Gesundheitsministerium die neuen Regeln vor. Demnach wird die Maskenpflicht auf alle Innenräume ausgedehnt – für Nachtgastronomie und Veranstaltungen ab 100 Personen ohne Sitzplatz ist es alternativ auch möglich, Personen ohne Maske, dafür mit 3-G-Nachweis einzulassen.


FFP2-Maske ab, Maske auf ...

21.3.2022

Momentan gilt österreichweit nur eine Maskenpflicht in lebensnotwendigen Bereichen. Also im Supermarkt, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Apotheken und Banken. Die Stadt Wien geht strenger vor, hier gilt die Maskenpflicht in allen Innenräumen, also auch im Handel oder bei Konzerten. Auch der Bund zieht die Zügel wieder straffer. Gesundheitsminister Johannes Rauch gab in einer Pressekonferenz bekannt, dass unter anderem bundesweit die Maskenpflicht ab 23. März wieder eingeführt wird. Es werde "zwei Wochen noch anhaltend hohe Zahlen bei den Neuinfektionen" geben, sagte Rauch. Mit mindestens 50.000 Neuinfizierten täglich rechne das Covid-Prognosekonsortium in den kommenden zwei Wochen, sagte Rauch. Laut Umweltmediziner Hans-Peter Hutter sei der Höhepunkt noch nicht erreicht, und die Maßnahmen seien zu früh gelockert worden.


Gleichenfeier KH Oberwart

21.3.2022

Der Rohbau des neuen Krankenhauses Oberwart ist eine Baustelle der Superlative. Seit knapp zwei Jahren wird gebaut. Auf einer Fläche, die sieben Fußballfeldern entspricht, wurden 36.000 Kubikmeter Beton verbaut. „Was hier entsteht, und das wird man erst in eineinhalb Jahren sehen, ist ein Platz mit Hightech-Medizin“, so der Geschäftsführer der KRAGES Hubert Eisl. Es werde sieben Operationssäle geben, deutlich mehr als im derzeitigen Gebäude, in einem davon werde auch der Operationsroboter „Da Vinci“ stehen, so Eisl. Maximal 235 Millionen Euro soll das neue Spital kosten, auch dieser Rahmen hält, wurde betont.



Mehr Infizierbare als angenommen

18.3.2022

Die CoV-Zahlen steigen derzeit stärker als in vielen Prognosen erwartet. Die 7-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den abgelaufenen sieben Tagen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner, liegt laut AGES bei 3.584,6 (Stand: 17.3.). Die aktuellen Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Laut CoV-Ampel weisen sämtliche Bundesländer über die vergangenen zwei Wochen einen steigenden Trend bei den Infektionszahlen auf. Laut dem Wiener Simulationsforscher Niki Popper sei klar gewesen,dass es bei Lockerungen zu einer gewissen Erhöhung bzw. zu einer hohen Zahl an Infektionen kommen werde. Viele Infizierte belasten Spitäler und einige Spitäler müssen Operationen verschieben. Um gegenzusteuern kündigte Wiens Bürgermeister Michael Ludwig strengere Besuchsregeln etwa in den Spitälern an. Die Spitäler seien bereits jetzt mit rund 3.000 Patientinnen und Patienten mit einer Ansteckung schwer überlastet, hinzu kämen die Krankenstände von infiziertem Personal.


Forschungsprojekt am Fraunhofer IPA: Transportroboter für den Einsatz im Krankenhaus

17.3.2022

Das Fraunhofer IPA hat einen neuen, flexiblen Transportroboter entwickelt, der speziell die Bedarfe von Einrichtungen wie zum Beispiel Krankenhäusern oder Pflegeheimen adressiert. Transport- und Logistikaufgaben gehören in Einrichtungen des Gesundheitswesens zum Arbeitsalltag, binden aber Zeit, die dem Personal für die Pflegetätigkeiten fehlt. Zwar werden bereits heute in vielen großen Kliniken fahrerlose Transportfahrzeuge eingesetzt, allerdings sind diese nur in separaten Versorgungstrakten nutzbar. Inzwischen gibt es auch erste Serviceroboter, die sich unter Menschen bewegen und so den Transport innerhalb einer Station oder eines Wohnbereichs unterstützen können.


Kritik an neuen Test- und Quarantäneregeln

16.3.2022

Drei Milliarden Euro haben die kostenlosen Corona-Tests den Staat Österreich bisher gekostet. Seit gestern steht fest: Ab 1. April sollen pro Person und Monat jeweils fünf PCR- und fünf Antigen-Tests gratis zur Verfügung stehen. Zudem wird die Quarantäne für Ungeschützte gelockert. Zusätzliche Tests soll es laut Gesundheitsminister Rauch für Menschen mit Symptomen und in besonders heiklen Bereichen wie Alters- und Pflegeheimen geben.


Proteste: Pflegekräfte gehen auf die Straße

15.3.2022

In Tirol haben 20 Protest-Kundgebungen von Gewerkschaftern und Betriebsräten gemeinsam mit Beschäftigten im Pflege- und Gesundheitsbereich stattgefunden. Die angekündigte Pflegereform müsse endlich umgesetzt werden, so die Forderung. Man brauche adäquate Arbeitsbedingungen, zeitgemäße Personalbedarfs-Berechnungen, interessante Ausbildungsbedingungen und Stationen, wo die Auszubildenden nicht als volle Arbeitskraft eingesetzt seien.


Heimgurgeltests stehen vor dem Aus

14.3.2022

Das PCR-Heimgurgelsystem steht derzeit vor dem Aus. Mit 31. März endet die Finanzierung der Gratistests durch den Bund. Das Wiener Großlabor Lifebrain hat heute 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet. Das teilte das Unternehmen in einer Aussendung mit. Die Firma analysiert im Rahmen des Wiener PCR-Testprogramms „Alles gurgelt“, das vom Bund aus Steuergeldern bezahlt wird, die Proben. Da die Zukunft der Tests offen sei, melde man die Mitarbeiter „im Sinne eines Frühwarnsystems“ zur Kündigung an, hieß es.


Mangel an „Klarheit der Ziele“

14.3.2022

Simulationsforscher Niki Popper sieht für den enormen Anstieg der CoV-Neuinfektionen zwei Gründe: zum einen die Aufhebung der Maßnahmen, zum anderen die Omikron-Subvariante BA.2. Obwohl die Zahlen in den nächsten Tagen weiter steigen dürften, hält die Politik an den Lockerungen fest. Man rechnet mit einem Rückgang der Infektionen in zwei Wochen.