Bundeskonferenz der Krankenhausmanager Österreichs


News


Weltvergleich der Lebenserwartung

22.11.2018

Die durchschnittliche Lebenserwartung hat sich seit 1950 weltweit um über 20 Jahre erhöht. Österreicher werden heute statistisch 79,4 Jahre alt, Österreicherinnen 84. Und: Österreich gehört zu den Ländern mit dem meisten medizinischen Personal. Laut der Studie gehört Österreich mit Andorra, Kuba, Island und elf anderen Ländern zu jenen Staaten der Welt mit den meisten Ärzten, Ärztinnen, Krankenpflegern und Hebammen im Vergleich zur Einwohnerzahl.


„Bank“ für Muttermilch eröffnet

20.11.2018

Jedes zehnte Baby kommt zu früh zur Welt. Frühchen, die von ihren Müttern nicht gestillt werden können, mussten bisher mit künstlichem Ersatz ernährt werden. Das Kepler Universitätsklinikum in Linz richtete nun eine „Bank“ für Muttermilch ein. Mütter von Frühgeborenen können überschüssige Milch spenden, die dann keimfrei gemacht und tiefgefroren wird.


[KOM-PE-TENTES] MTD-Forum 2018

16.11.2018

Bei der jährlichen Tagung der gehobenen medizinisch-technischen Dienste Österreichs in Wien bot sich die Möglichkeit, mit nationalen und internationalen ExpertInnen die derzeitigen und die zukünftigen Kompetenzen der Gesundheitsberufe zu diskutieren. Die Veranstaltung hatte zwei Schwerpunkte: Welche mannigfaltigen Kompetenzen haben Biomedizinische AnalytikerInnen, DiätologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, OrthoptistInnen, PhysiotherapeutInnen und RadiologietechnologInnen bereits in unterschiedlichen Bereichen und welche Kompetenzen können sie sich in einem Workshop aneignen bzw. vertiefen.


Basler-Unispital hat bahnbrechendes Desinfektionsgerät im Einsatz

15.11.2018

Immer mehr Patienten sind mit multiresistenten Keimen kolonisiert oder infiziert. Wenn diese aus dem Spital austreten, dürfen in deren Zimmern keine Bakterien zurückbleiben. Doch mit der herkömmlichen Scheuer-Wisch-Desinfektion werden nicht immer alle Bakterien vernichtet. Das Universitätsspital Basel (USB) hat deshalb ein mobiles Desinfektionsgerät mit Ultraviolettstrahlung angeschafft. Die Erfahrungen nach einem Jahr mit dem Gerät seien durchwegs positiv, schreibt das Spital in einer Mitteilung. Die Bakterien würden zuverlässig abgetötet.


"Es muss ein Ruck durch die Krankenhauspolitik gehen"

14.11.2018

Bei der Eröffnung des 41. Deutschen Krankenhaustages in Düsseldorf, Österreich war durch den Präsidenten der BUKO Nikolaus Koller vertreten, wurden sieben Prioritäten für eine bessere und zukunftsfeste Gesundheitsversorgung gefordert. Oberste Priorität habe die Reduktion von Komplexität im Management von Medizin und Pflege, insbesondere die Reduktion der "Checklistenmedizin". Die Qualität der Patientenversorgung werde nicht besser, wenn Ärzte und Pflegende immer mehr Zeit für bürokratische Arbeit aufwenden müssten und immer weniger Zeit für die Patienten bleibe.


Oberösterreichische Gesundheitsholding gegründet

14.11.2018

In Linz wurde der erste Schritt in Richtung einer oberösterreichischen Gesundheitsholding gesetzt. Mit dem Zusammenschluss des Kepler Uniklinikums mit der landeseigenen Spitalsgesellschaft gespag entsteht Oberösterreichs größter Arbeitgeber mit rund 14.500 Beschäftigten. Die Politik verspricht sich 7,5 Mio. Euro jährlich an Einsparungen, unter anderem durch gemeinsame Technik, Beschaffung oder Preisverhandlungen.


RH prüfte Strahlentherapie-Wartezeiten

12.11.2018

Der RH überprüfte von Mai bis Oktober 2017 die Wartezeiten auf strahlentherapeutische Behandlungen mit Linearbeschleunigern im Universitätsklinikum (UK) Krems, im Landesklinikum (LK) Wiener Neustadt sowie im Landeskrankenhaus (LKH) Feldkirch. Wegen längerer Wartezeiten und einer zu geringen Anzahl an Geräten übt der Rechnungshof Kritik an der Strahlentherapie-Versorgung in Niederösterreich. Laut der Landeskliniken-Holding etabliere man bereits weitere Geräte. Das erste zusätzliche Gerät soll schon im Jahr 2022 in Betrieb gehen. Im Landeskrankenhaus Feldkirch in Vorarlberg, das der RH ebenfalls unter die Lupe nahm, ergaben sich laut dem Bericht „keine relevanten Wartezeiten“. So wird jene Spanne bezeichnet, die zwischen dem aus medizinischer Sicht letztmöglichen ersten Bestrahlungstermin und dem tatsächlichen Start liegt.


Rechtsgrundlagen der Zielsteuerung-Gesundheit ab 2017

9.11.2018

Informationen zur Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens, zur Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG Zielsteuerung-Gesundheit sowie zum Vereinbarungsumsetzungsgesetz 2017 sowie die Berichte über die Umsetzung von strategischen Zielen in der Gesundheitsversorgung (Monitoringberichte).


Österreichische Gesundheitskasse ersetzt neun Gebietskrankenkassen

5.11.2018

Die Regierung schlägt eine umfassende Strukturreform im Bereich der Sozialversicherung vor und hat dem Nationalrat dazu ein umfangreiches Gesetzespaket vorgelegt. Mit der 163 Seiten starken Sammelnovelle werden insgesamt 48 Gesetze geändert, drei neue Gesetze geschaffen und ein Gesetz aufgehoben. Gelten soll die neue Organisationsstruktur ab 2020, im Sinne eines geordneten Übergangs werden etliche Bestimmungen aber bereits 2019 in Kraft treten. Besonderer Beschlusserfordernisse für das Reformpaket bedarf es gemäß den Erläuterungen nicht, eine einfache Mehrheit im Nationalrat ist demnach ausreichend. Begleitend zur Sozialversicherungsreform ist vorgesehen, die Prüfung aller lohnabgängigen Abgaben und Beiträge bei der Finanz zu bündeln.


Ärztegesetz: Eine Reparatur, die Fragen aufwirft

2.11.2018

Es gibt Tätigkeiten, die per Gesetz nur Ärztinnen oder Ärzte ausführen dürfen. Das in Begutachtung befindliche neue Ärztegesetz weitet diese nun deutlich aus – nämlich auf die gesamte Komplementärmedizin (alles von Akupunktur über Homöopathie bis Osteopathie). Das sorgt für großen Widerstand und Verunsicherung bei anderen betroffenen Berufsgruppen.


DBfK fordert sichere Personalausstattung

30.10.2018

In einem aktuellen Positionspapier stellt der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Empfehlungen für eine sichere Personalausstattung vor. Weit mehr als bisher werden Politik und Unternehmen aufgefordert, in eine sichere und am Pflegebedarf orientierte Pflegepersonalausstattung zu investieren. Das 7-seitige Papier basiert auf einer bereits im August veröffentlichten Stellungnahme des International Council of Nurses (ICN).


Rückruf: Gefälschte Medikament auch in Österreich ?

29.10.2018

Gefälschte Medikamente sind ein Milliardengeschäft. Bei internationalen Razzien hat der Zoll rund 500 Tonnen gefälschter Medikamente sichergestellt. Darunter seien auch unwirksame Mittel gegen Krebs, Schmerzen und zur Potenzsteigerung, erklärte die Polizeiorganisation Interpol in Lyon, die das Vorgehen koordiniert hatte. Im Oktober fanden demnach Durchsuchungen in 116 Ländern statt, 850 Verdächtige wurden festgenommen. Auch in Österreich wurde von der AGES u.a. ein Produktrückruf von "Jakavi 15 mg Tabletten" aufgrund von Fälschungsverdacht veranlasst. Diverse Arzneimittelangebote soll es laut ORF auch in Krankenhäusern gegeben haben. "Arzneimittel-Fälschungen" war auch ein Fachthema bei der Tagung der Bundeskonferenz der Krankenhausmanager Österreichs mit Experten der Pharmaindustrie in Salzburg .


Antibiotikaresistenzen – Zeit zu handeln

25.10.2018

Prognose: 10 Millionen Todesfälle durch Antibiotikaresistenzen. Weltweit steigen die Verschreibungen von Antibiotika massiv, dies führt zum zunehmenden Problem von Antibiotikaresistenzen, so die Expertin Dr.in Agnes Wechsler-Fördös, ehemalige Antibiotika- und Hygienebeauftragte Ärztin der Krankenanstalt Rudolfstiftung, bei der imh Fachkonferenz „Brennpunkt Nosokomiale Infektionen“ in Wien.


Grenzenlose Pläne zur Gesundheitsversorgung

25.10.2018

Nach der Steiermark und Kärnten schloss sich nun auch das Burgenland der gemeinsamen Gesundheitsplanung im Süden Österreichs an. Ziel ist es, langfristig Doppelgleisigkeiten zu vermeiden und ein Versorgungssystem aufzubauen, das sich an den Bedürfnissen der Menschen in der Region und nicht an den Landesgrenzen orientieren soll. Ein Musterbeispiel für andere Regionen Österreichs ?


Erster Schmerzbericht in Österreich erschienen

25.10.2018

Der Wiener Schmerzbericht ist der erste Schmerzbericht in Österreich und auch im deutschsprachigen Raum, der chronischen Schmerz in so hoher Komplexität aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln und unter einer breiten Perspektive umfassend beleuchtet. Verbreitung und Risikofaktoren, gender- und kulturspezifische Aspekte, Bedeutung von Schmerz im Leben der Betroffenen, wirtschaftliche und gesellschaftliche Auswirkungen von Schmerz sowie Versorgungsdefizite und Lösungsansätze werden einer eingehenden Betrachtung unterzogen und dargelegt


Erste DSGVO-Sanktion: Krankenhaus soll Strafe zahlen

25.10.2018

Lange war es verhältnismäßig ruhig um die EU-Datenschutzgrundverordnung, nun kommt wieder Wind in die Debatten um die Gesetzesnovelle: Wie der Onlinedienst Heise berichtet, wurde ein portugiesisches Krankenhaus jetzt wegen eines Verstoßes gegen die DSGVO zu einer Sanktion von 400.000 Euro verdonnert, da Daten der Patienten nicht ausreichend geschützt waren.


Umstellung auf E-Medikation fast fertig

22.10.2018

Als Teil der elektronischen Gesundheitsakte ELGA ist die E-Medikation im Mai und Juni in Kärnten eingeführt worden. Mit Stand Oktober haben sich 99 Prozent der Kassenärzte und Apotheken technisch auf die E-Medikation eingestellt. Alle Medikamente, die seither von einem Kassenarzt verschrieben werden, werden in der elektronischen Gesundheitsakte ELGA in einer Medikamentenliste gespeichert. Zusätzlich werden wechselwirkungsrelevante Medikamente von der Apotheke dazugespeichert.


Mehr Regionalität in Krankenhausküche

22.10.2018

Seit Kurzem wird die Herkunft von Fleisch und Eiern auf dem Menüplan des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in St. Veit angeführt, woher die Lebensmittel für die Menüs stammen. Dabei setzt man auf heimische Ware und will das Angebot weiter ausbauen. Im nächsten Jahr soll dies auf die Krankenhäuser Laas, Friesach und Wolfsberg ausgeweitet werden.


Übersiedlungsplan für neues Krankenhaus Nord präsentiert

17.10.2018

Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) kommt der Fertigstellung des Krankenhauses Nord einen entscheidenden Schritt näher: Bei einer Pressekonferenz im KH Nord wurden die Eckdaten für die Übersiedlungen der MitarbeiterInnen und Abteilungen aus anderen städtischen Spitälern präsentiert. Drei Krankenhäuser übersiedeln komplett sowie Abteilungen aus vier weiteren Spitälern kommen ab Ende Mai 2019 in neues Krankenhaus - Zeitplan und Kostenrahmen halten.


OÖ-Spitalswesen wird neu geordnet

16.10.2018

Dazu wurde ein nunmehr abgeschlossener Umgründungsvorgang durchgeführt, mit dem die bisherige Oö. Gesundheits und Spitals-AG (gespag) in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung übergeführt wurde. In diesem Zusammenhang wurde auch der neue Firmenname „Oberösterreichische Gesundheitsholding GmbH“ im Firmenbuch eingetragen. Sie tritt die Rechtsnachfolge der Oö. Gesundheits- und Spitals-AG an.