Bundeskonferenz der Krankenhausmanager Österreichs


News


Unfallkrankenhäuser bleiben

14.8.2018

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein hat am Montag das neue Reformkonzept die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) präsentiert. Laut dem Konzept soll die Versicherung erhalten bleiben. Es sollen auch keine Unfallspitäler oder Rehaeinrichtungen geschlossen werden. Kündigungen aus betriebsbedingten Gründen sind ebenso wenig vorgesehen wie Personalkürzungen bei Ärzten und Ärztinnen sowie Pflegerinnen und Pflegern. Das Leistungsangebot bleibe in vollem Umfang bestehen, hieß es bei der Pressekonferenz. Einsparungen von 295 Mio€ (ORF) sollen aus versicherungsfremden Leistungen, die die AUVA derzeit erbringt, und damit durch Verschiebung zu anderen Trägern (Querfinanzierung) kommen. Eines scheint sich jedoch bei einer möglichen "Querfinanzierung" abzuzeichnen: Unsere Geldtöpfe bei Krankenkassen und Länder werden dadurch nicht größer ......


OGH: Umkleiden ist Arbeitszeit

8.8.2018

Jahrelang wurde über die Umsetzung und Abgeltung des Ärztearbeitszeitgesetzes verhandelt, bis es endlich umgesetzt wurde. Jetzt gibt es eine neue Hiobsbotschaft für die Betreiber von Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen. Das An- bzw. Ausziehen der speziellen Dienstbekleidung, das nur in den Spitälern selbst und vor Arbeitsbeginn erfolgen darf, zählt nämlich zur Arbeitszeit.


Arztstellen: Ausbau trotz Sparkurses des Bundes in Salzburg

6.8.2018

Salzburg wird sich bis 2025 stark verändern. Die Bevölkerungszahl wird steigen, das Durchschnittsalter ebenfalls. Auf Basis dieser Erkenntnisse werden in den nächsten Jahren fünf Primärversorgungseinrichtungen im Bundesland geschaffen mit 15 neuen Stellen für Allgemeinmediziner. Zusätzlich wird das Facharzt-Angebot ausgebaut und die Zusammenarbeit zwischen Spitälern und dem niedergelassenen Bereich optimaler abgestimmt. Abgebildet sind diese Vorhaben im Regionalen Strukturplan Gesundheit (RSG). Ziel ist eine flächendeckende, regional ausgewogene Versorgung, die den Bedarf der Salzburgerinnen und Salzburger auch in Zukunft deckt. Sie trotzen damit dem Sparkurs des Bundes, der den Kassen per Gesetz verordnet wurde.


Modernste Ultraschallgeräte Europas im Einsatz

3.8.2018

Kürzlich wurden in den Landeskrankenhäusern Feldkirch und Bregenz - europaweit zu den ersten Kliniken zählend - drei Geräte der modernsten Ultraschall-Gerätegeneration in Betrieb genommen. Die Vlbg. Krankenhaus-Betriebsges.m.b.H. geht bei der Infrastruktur neue Wege in Form einer Technologiepartnerschaft. Diese ermöglicht es, dass an den Landeskrankenhäusern mit den allerneusten Ultraschallgeräten am Markt gearbeitet wird. Die Vorteile liegen u.a. bei einem höheren Informationsgewinn durch verbesserte Bildgebung sowie kürzeren Untersuchungszeiten.


Save the Date

13. bis 15. Mai 2019

"Bridge over troubled water- Lösungen für ein gesundes System" 62. Österreichischer Kongress für Krankenhausmanagement in Salzburg. Reformen, Veränderungen, Umbruch, Wandel „Reformen im Gesundheitssystem“ – dieser Ruf gehört in der öffentlichen Diskussion in Österreich fast schon zur Folklore. Es wird diskutiert, verhandelt, vorgegeben, eingefordert, umgesetzt... Unstrittig ist freilich, dass der gesellschaftliche Wandel auch tief in das Gesundheitssystem eindringt. Gleichzeitig klopft schon der nächste Großtrend an die Tür: die Digitalisierung, die auch die medizinische Versorgung erfasst. Wieder wird Anpassung eingefordert, auch in den Krankenhäusern – allerdings bei Menschen, die durch den ständigen Veränderungsdruck langsam müde zu werden scheinen und eher besorgt auf die „troubled waters“ blicken.


Sparen JA, aber nicht dort ...

16.7.2018

So stellt sich die derzeitige Situation in Klagenfurt dar. Die Kooperation des Unfallkrankenhauses mit dem Landeskrankenhaus Klagenfurt ist in Kärnten beschlossene Sache. Dieses AUVA-Projekt brächte Einsparungen von 7 Mio€/Jahr, aber ....


Elektronischer Impfpass kommt

5.7.2018

Der schon lange diskutierte elektronische Impfpass startet als Pilotprojekt. Darauf einigten sich Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein, Länder und Sozialversicherung. „Der E-Impfpass bringt ein Plus an Qualität in der Gesundheitsversorgung und mehr Service für Patienten und Ärzte. Sie haben mit einem Klick und auf einem Blick den aktuellen Stand der Impfungen und werden an anstehende Impfungen erinnert. Dadurch werden Doppelimpfungen vermieden und die Durchimpfungsrate gesteigert“ so der NÖGUS-Vorsitzende.


Gesundheitsberufe: Registrierung startet

3.7.2018

Mit dem Gesundheitsberufe-Register wird ein Nationalratsbeschluss aus dem Jahr 2016 umgesetzt. Binnen eines Jahres, also bis zum 30. Juni 2019, müssen sich alle Personen, die in Österreich in einem dieser Berufe arbeiten wollen, eintragen lassen. Dazu gehören etwa Krankenpflegerinnen und Diplomkrankenschwestern, aber auch gehobene medizinische Dienste, Logopädinnen oder Ergotherapeuten. Für Freiberufliche oder ehrenamtlich Tätige ist die „Gesundheit Österreich GMBH“ zuständig, für alle unselbständig Beschäftigten die Arbeiterkammer.


14 neue Gesundheitszentren

2.7.2018

Lange waren sie ein politischer Zankapfel. Bis 2021 werden 14 derartige neue Einrichtungen in Niederösterreich errichtet. Ab Oktober starten die ersten drei Gesundheitszentren in Form eines Pilotprojektes, je eines in Böheimkirchen (Bezirk St. Pölten), Schwechat und St. Pölten.


Todesursachen 2017

28.6.2018

Im Jahr 2017 verstarben laut Statistik Austria sowohl Männer als auch Frauen am häufigsten an Krankheiten, die im Alter vermehrt auftreten. Grund dafür ist die stetig steigende Lebenserwartung: Mehr als die Hälfte der 83.270 im Jahr 2017 verstorbenen Personen war über 80 Jahre alt. Die Gesamtsterblichkeit sank in den letzten zehn Jahren für beide Geschlechter, nach wie vor zeigte sich jedoch ein deutlich höheres Sterberisiko für Männer in zahlreichen Krankheitsgruppen. 2017 lag die Lebenserwartung für Männer bei 79,3 Jahren und für Frauen bei 83,9 Jahren.


LKH Wr. Neustadt wird neu gebaut

27.6.2018

Die NÖ-Landeskliniken-Holding hat den Neubau des Krankenhauses Wiener Neustadt beschlossen. Nähe dem Krebsbehandlungszentrums Med Austron sollen 680 Betten mit zwölf Abteilungen und fünf Instituen erreichtet werden. Die Kosten wurden mit rund 535 Mio€ angegeben, fertig soll es 2026 sein.


Wiener KH-Nord: Vollbetrieb 2019

25.6.2018

Wiens neuer Gesundheitsstadtrat Peter Hacker ließ die Kosten und Abläufe zum Bau des Krankenhauses noch einmal analysieren und durchrechnen. Das Ergebnis ist, das Krankenhaus Nord wird im nächsten Jahr in Betrieb gehen. Als maximales Kostenziel wurden 1,34 Mrd. Euro fixiert und es wird keine neuen Verzögerungen geben so der Bericht. Ende September 2019 geht das Spital in Vollbetrieb. „Dann steht das modernste Spital Europas mit rund 800 Betten allen Wienerinnen und Wienern zur Verfügung“.


Krankenhaus-Keime: „Es lässt sich nicht verhindern“

22.6.2018

... meint der Düsseldorfer Gesundheitsdezernent und informiert, dass kürzlich 22 Patienten in den Uni-Kliniken daran erkrankt waren und elf von ihnen gestorben sind. Künftig sollen alle Patienten freiwillig auf multiresistente Keime getestet werden und weiter „Wir haben die Situation jetzt wieder im Griff“.


Krisenmanagement: Im Ernstfall vorbereitet - Katastropheneinsatz

18.6.2018

Großschadensereignisse wie etwa Naturkatastrophen oder Unfälle, Brandereignisse oder gar gezielte Gewalt bei terroristischen Anschlägen stellen unsere Gesellschaft und unser Gesundheitssystem vor extreme Herausforderungen. In so einem Ernstfall müssen viele Betroffene gleichzeitig und adäquat behandelt werden. Die Bergung und der geordnete Transport ins richtige Krankenhaus, die richtige Priorisierung der Aufgaben und die operative Versorgung vieler Schwerverletzter, aber auch die Information der Angehörigen müssen organisiert sein. Wie Mediziner selbst mit solchen Ausnahmesituationen umgehen bzw. was Ärzte von erfahrenen Notfallexperten lernen können, war Thema der „Trauma-Lounge“, einer interdisziplinären Fortbildung in Feldkirch.


Smart Innovation im Steyrer Spital

18.6.2018

Wie das Krankenhaus der Zukunft aussehen kann, erfuhren rund 30 Interessierte beim Smart Innovation Stammtisch 4.0 im Steyrer Spital. Gerätetracking, Tracking zum Schutz vom eigenen Personal oder Tracking von desorientierten und dementen Patienten durch sogenannte wearables, wie Armbänder, sind bereits in der Testphase. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Greiner Bio-One wurde in einem Pilotprojekt GeT (Greiner eHealth Technology) entwickelt. Der gesamte Blutabnahmeprozess wurde dabei von bisher elf Schritten auf nur sechs Schritte verkürzt.


Digitalisierung ist Chefsache geworden

13.6.2018

Mit einem Teilnehmerrekord endete am Freitag in Berlin der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit. Für drei Tage waren insgesamt 8.400 Entscheider aus dem deutschen Gesundheitswesen zur größten Branchenveranstaltung zusammengekommen, um sich zu gesundheitspolitischen Fragen auszutauschen. Das Leitthema beim diesjährigen Hauptstadtkongress lautete “Digitalisierung und vernetzte Gesundheit”.


Multiresistente Keime

4.6.2018

Das Problem mit multiresistenten Keimen nimmt zu. Die Keime würden oft aus anderen Ländern importiert, bestätigt der Vorarlberger Landessanitätsdirektor. Zweierlei Arten von resistenten Keimen sind zu unterscheiden: Keime die aufgrund einer zu massiven Antibiotika-Behandlung resistent wurden und meist harmlos sind und Keime, die eine Resistenz gegen verschiedene Antibiotika entwickelt haben, genannt multiresistente Keime. Die Keime würden meist importiert, sie können aus Italien, der Türkei oder Ägypten kommen oder ......? In Düsseldorf sollen elf Menschen in der Uniklinik an einem multiresistentem Erreger gestorben sein. Die Klinik wehrt sich gegen die schwere Kritik. Was tun Krankenhäuser, um solche Infektionen zu vermeiden und wie häufig kommt so etwas vor?


Kassenreform sorgt für heftige Diskussionen

1.6.2018

Weniger Krankenversicherungsträger, weniger Funktionäre, Einsparungen in der Höhe von einer Milliarde und gleiche Leistungen für die Versicherten. So stellt sich die Regierung die Reform der Krankenversicherungen vor was zu vielen kritischen Reaktionen aus allen Lagern führt. Wissenschafter sehen hingegen den Reformbedarf gegeben. Österreichs Sozial- und Gesundheitssystem sei auf einem guten Weg. Insgesamt habe sich die Qualität und der Zugang zu den Gesundheitssystemen weltweit verbessert, lobt eine Studie, die in der renommierten Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht wurde. In der Rangliste liegen Island (97,1 Punkte von 100), Norwegen (96,6) und die Niederlande (96,1) an der Spitze. Österreichs Gesundheitssystem kommt mit insgesamt 93,9 von 100 Punkten auf Platz 13 – im Jahr 2000 waren es noch 87,4, im Jahr 1990 gerade 80,9 Punkte. Von den Experten bekam Österreich fast durchgehend gute Werte.


Die Steiermark ist ein Praxistestland für die Gesundheitsreform.

28.5.2018

Die Steiermark krempelt ihr Gesundheitswesen um, Spitalschließungen von sechs Spitälern inklusive. In Summe werden bis 2025 900 Betten abgebaut. Im zentral gelegenen Stainach wird ein neues Krankenhaus gebaut. Es soll 2025 in Betrieb gehen. Oberwart und Hartberg könnten eine Einheit bilden und mit Kärnten wird die Kooperation, sobald es den Koralmtunnel gibt, an Relevanz gewinnen.


Umbau des Sozialversicherungssystems

23.5.2018

Der Ministerrat hat die Reform der Sozialversicherung abgenickt. Geplant ist die Zusammenlegung der derzeit 21 Träger auf maximal fünf. Mit Fusionen sowie Einsparungen bei Personal und Verwaltung soll bis 2023 eine Milliarde Euro eingespart werden. Margit Kraker, Präsidentin des Rechnungshofs (RH), zeigte sich angesichts der Zahlen „sehr skeptisch“. Kostenschätzungen seien „oft Wunschdenken“, so Kraker im ORF-„Report“. Konkret sollen die Versicherungen der gewerblichen Wirtschaft und die der Bauern zu einer gemeinsamen für die Selbstständigen fusioniert werden, jene für öffentlich Bedienstete und Eisenbahn/Bergbau zu einer für den öffentlichen Dienst, die Pensionsversicherungsanstalt bleibt bestehen. Die größte Fusion betrifft Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: Die neun Gebietskrankenkassen werden zu einer „Österreichischen Gesundheitskasse“ („ÖGK“) zusammengelegt.